Eine Studie zeigt, dass männliche Führungskräfte mit tieferen Stimmen mehr Erfolg haben.

Forschungsergebnisse aus  der Fuqua School of Business  der Duke University  zeigen, dass es tendenziell eher männliche Führungskräfte mit tieferen Stimmen sind, die größere Unternehmen leiten, mehr Geld verdienen und länger im Unternehmen gehalten werden.  Die Stimmlage lässt sich oft auch in einem Stimmtraining optimieren. Wie groß die Anzahl derer ist, die ein Stimmtraining absolvieren, ist unbekannt.

Die Fuqua-Professoren  Bill Mayew  und  Mohan Venkatachalam , zusammen mit Christopher Parsons von der Universität von Kalifornien in San Diego, beschreiben ihre Ergebnisse in dem Artikel „Voice Pitch und der Arbeitsmarkt-Erfolg von Male Chief Executive Officers“, veröffentlicht  in der Zeitschrift Evolution und menschliches Verhalten. Die vollständige Version des Artikels kann man  hier  lesen.

„Unsere Forschung ist einer der ersten Versuche, zu beurteilen, ob die Stimmlage auf den Arbeitsmärkten von Führungskräften eine Rolle spielt“, sagte Mayew.

Die Forscher identifizierten Sprachproben für 792 CEOs aus dem Standard and Poor’s 1500 Aktienindex und analysierten die Stimmen zur Bestimmung der Stimmlage. Die Pitch Levels wurden dann mit Daten über das vom CEO verwaltete Gesamtvermögen, die Vergütung des CEO und die Dauer der Tätigkeit des CEO für das aktuelle Unternehmen verglichen. Die Forscher berücksichtigten auch Einflüsse wie Alter, Bildung und andere körperliche Männlichkeitsmarker von Gesicht und Stimme.

Die Ergebnisse zeigten, dass CEOs mit niedrigeren Stimmen größere Unternehmen verwalten und damit wiederum mehr Geld verdienen. Insbesondere ergab die Analyse, dass eine Verringerung der Stimmlage um 22,1 Hertz (Hz) eine Erhöhung der Unternehmensgröße um 440 Millionen Dollar bedeutete, was zu einer höheren Vergütung von 187.000 Dollar pro Jahr führte.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Auswirkungen einer tiefen Stimme sogar für die oberen Ränge des Managements in Corporate America ausschlaggebend sind“, sagte Venkatachalam.

Die Ergebnisse zeigten auch, dass männliche CEOs mit tieferen Stimmen von den Unternehmen länger gehalten werden. Die Analyse ergab, dass die gleiche Verringerung der Tonhöhe um 22,1 Hz bedeutete, dass die Amtszeit eines CEOs etwa 151 Tage länger wäre.

„Während eine tiefe Stimme mit verschiedenen Maßen des Arbeitsmarkterfolgs zu korrelieren scheint, haben wir immer noch wenig Erkenntnis des genauen Mechanismus, durch den eine tiefe Stimme einen Mehrwert schafft“, sagte Mayew.

Die Studie verstärkt die Ergebnisse anderer Duke- Studien, die  im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden und  zeigen, dass die Wähler Kandidaten mit tieferen Stimmen bevorzugen. Aus diesem Grunde lassen sich einige mit einem  Stimmtraining coachen.

„Unsere Ergebnisse fördern einen relativ neuen Forschungsbereich, der als biologische Ökonomie bekannt ist, indem sie dokumentieren, dass ein Merkmal, das Erfolg im biologischen Wettbewerb verspricht, auch mit Erfolg im Wettbewerb um die Spitzenbeschäftigung von Unternehmen verbunden ist“, sagte Mayew.

Die Forscher bestätigen auch, dass die Stimmlage alleine die Wahrnehmung eines CEO nicht bestimmen kann. Führungskräfte haben eine komplexe Mischung von Fähigkeiten und Wirkungskompetenz.

 

Lesen Sie auch: Wie kann ein Stimmtraininer im Stimmtraining meine Wirkung verbessern?“